RISO

1 Artikel

  1. Tintenpatrone schwarz für GR Modelle 2x1000ml

    Art.Nr.: RISSB539

    Lieferzeit: 1 - 3 Werktage nach Eingang der Bestellung

    54,49 €
    zzgl. MwSt.

1 Artikel

Riso – Hersteller, Marke und Verfahren

In den letzten Jahren entwickelt sich zunehmend eine Uneinigkeit darüber, ob Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker die bessere Wahl sind. Während die Laserdrucker aufgrund verschiedener Vorteile wie der schnelleren Druckgeschwindigkeit oder der geringeren Druckkosten diesen Kampf zu gewinnen scheinen, geht eine Form von Drucker vollständig unter: Der Risograph.
Diese eignen sich hervorragend für Vervielfältigungen und Kopie, da die Firma Riso das Verfahren der Risographie speziell für Schulen und derer hohes Druckaufkommen entwickelt hat.
Die Besonderheit dieses Verfahrens, das offensichtlich nach der Firma benannt wurde und damit Teil der Marke Riso geworden ist, unumkehrbar durch den Namen verbunden, ist, dass zur Aufbringung der Farbe weder Chemikalien noch Hitze benötigt werden. So können unter anderem hohe Kosten bei der Energie eingespart werden und gleichzeitig gestaltet sich die Anwendung dieser Geräte entsprechend umweltfreundlich. Diese Vorteile bewegen immer mehr Menschen dazu, sich einen solchen Drucker zuzulegen, statt der angestammten Marken.
Im Gegenzug eignet sich der Risograph leider gar nicht für kleinere Auflagen, bzw. einzelne Kopien. Das liegt an der einzigartigen Funktionsweise, die sich mit ‚normalen‘ Druckern oder Kopierern kaum vergleichen lässt.

Riso und die Risographie

Die Risographie ist ein besonderes Druckverfahren, das dem sogenannten Siebdruck ähnelt. Während bei einem gewöhnlichen Tintendruck die Tinte mit Lösungsmitteln auf dem Papier fixiert wird, und bei einem Laserdrucker der Toner mithilfe von Druck und Hitze an Ort und Stelle gepresst wird, läuft es bei einem Drucker von Riso ganz anders. Hier wird für jeden Druck eine Vorlage erstellt, eine Masterfolie, die an jenen Stellen durchstochen wird, an denen später Farbe auf das Papier aufgebracht wird. Diese Folie wird über eine Trommel gestülpt, aus der die Farbe geschleudert wird, wenn diese rotiert. So landet die Farbe, die keine klassische Tinte, sondern eine spezielle Wasser-Öl-Mischung ist, schließlich auf dem Papier. Hierbei kann nur ungestrichenes Papier genutzt werden, da die Farbe etwas Zeit braucht, um in das Papier einzuziehen.
Das spart zwar Energie und vor allem Umweltkosten, aber ist offenkundig ein Nachteil dieser Drucker. Ausgeglichen wird dies durch die geringen Druckkosten, für die diese Drucker ja überhaupt erst erfunden wurden.
In japanischen Firmen und Büros stehen so beispielsweise häufig Risographen, die etwas unschärfere und gröbere Bilder erzeugen, aber hohe Mengen an Ausdrucken in kurzer Zeit und kostengünstig erzeugen können.

Der Risograph in der Kunst

Einen großen Aufschwung erlebt die Marke auch in der künstlerischen Szene, wo die als handwerklich bezeichneten Ergebnisse mit Interesse betrachtet werden. So werden hier statt Kopien anzufertigen, verschiedene Muster auf die Masterfolie, die übrigens aus umweltfreundlichem Hanf oder Bananenblättern hergestellt ist, aufgetragen, so dass versucht wird, ein Bild zu malen. Durch die Schleudertechnik ist das Ergebnis aber nicht optimal und sorgt für unikate Ergebnisse und Werke. Diese Unikate entstehen dadurch, dass beim Druck mit mehreren Farben die Trommel, die die Farbe auf das Papier schleudert, ausgewechselt wird und beim erneuten Einziehen das Papier verrutschen kann. Somit verschiebt sich auch der Farbauftrag um ein paar Milimeter.
Beim Schwarzweiß-Druck entsteht dieses Problem allerdings in der Regel nicht.
So eignet sich der Einsatz eines Risograph nicht nur für die Künstlerwerkstatt, sondern eben auch für das, für das er erfunden wurde: für hohe Kopieraufkommen, sofern nur ungestrichene Papiere genutzt werden.

Wer also auf einen sparsamen und umweltfreundlichen Drucker setzten will, ist bei Riso an der richtigen Adresse. Durch die Sparsamkeit, was Energie anbelangt und dem hohen Umweltschutzfaktor lohnt sich der Druck mit diesen Kopierern bereits ab kleinen Auflagen ab etwa zehn Blatt, während gleichzeitig auch hohe Auflagen mit einer Geschwindigkeit von etwa 150 Blatt pro Minute gedruckt werden können.