Wertschutzschränke & Tresore

Gitter Liste

1-16 von 18

Seite:
  1. 1
  2. 2

Gitter Liste

1-16 von 18

Seite:
  1. 1
  2. 2

Tresore und Wertschutzschränke günstig Online bestellen bei BBV-Domke

Um wichtige Dokumente und wertvolle Gegenstände vor Einbrüchen oder auch vor Feuer zu schützen, verwendet man gemeinhin Tresore, umgangssprachlich gerne als Safes bezeichnet. Ein solcher Safe bietet zumeist mit dicken Stahlwänden einen Schutz gegen Feuer und andere äußere Gefahren und durch ein Zahlenschloss sichert er seinen Inhalt gegen unbefugten Zugriff ab. Da nun in jedem Büro und Betrieb irgendwo vertrauliche Dokumente aufbewahrt werden müssen, sollte auch ein jeder Betrieb über einen Tresor verfügen.
Tresore können hierbei für die verschiedensten Zwecke angewendet werden und somit die unterschiedlichsten Formen annehmen. So können Sonderformen dafür geeignet sein, den Tresor selbst besser zu verstecken, wie bei einem so genannten Möbeltresor, oder es können spezielle Betäubungsmitteltresore gefragt sein. Die Stabilität der Tresore unterscheidet sich teilweise gravierend, abhängig davon, ob es ein freistehender oder ein Einbautresor sein soll. Obendrein unterscheiden sich gleichzeitig auch die Schließmechanismen der Wertschränke voneinander. Um den richtigen Tresor zu finden, bedarf es da schon ein wenig Zeit, aber im folgenden seien Ihnen die wichtigsten Unterschiede kurz skizziert.

Sicherheit der Tresore

Der andere, große Faktor ist das Eigengewicht des Tresors. So können selbst Tresore mit bis zu 300 Kilo noch relativ einfach von Langfingern abtransportiert werden. Um das zu verhindern empfehlen also die Hersteller, alle Safes unter 1000 Kilo Eigengewicht noch zusätzlich zu verankern, bestenfalls mit Schwerlastdübeln an einer massiven Hauswand oder im Boden. Jenseits von 1000 Kilo sinkt aber die Wahrscheinlichkeit signifikant, dass ein solcher Schutzschrank noch einfach, schnell und unauffällig abtransportiert werden kann.
Von diesen Faktoren ist zusammen mit der Sicherheit offensichtlich die Summe abhängig, mit der die Versicherung einen solchen Tresor absichert. Aber es gibt noch weitere Möglichkeiten, sicherzugehen.

In Möbeln versteckte Einbautresore: Schranktresore und Möbeltresore

Um den Tresor zusätzlich selbst abzusichern, und im Falle eines Einbruchs seine Entdeckung zu verhindern, lohnt sich die Anschaffung eines Schrank – oder Möbeltresors. Diese Wertschränke werden in Schränken versteckt und verschraubt, so dass sie auf den ersten Blick nicht entdeckt werden. Gut abgedeckt kann so eine ganze Zeit ins Land gehen, ehe ein Langfinger diesen kleinen Helfer bemerkt. So sind diese Einbautresore noch etwas sicherer, weil sie schwer zu finden sind. Nachteilig ist aber das geringe Eigengewicht, bzw. die Tatsache, dass ein solcher Tresor schnell entfernt werden kann. Mit einfachen Holzdübeln im Schrank verankert hält er nicht allzuviel Gegenwehr aus, ehe er nachgibt. Da bietet es sich eher an, diese Tresore in der Wand zu verschrauben, dann erhöht sich zumindest die Zeit, die gebraucht wird, um den Safe zu entfernen. Und je länger das dauert, desto nervöser wird der Langfinger, bis er es schließlich sein lässt. Denn häufig können Sicherheitskräfte schneller vor Ort sein, als er es gerne hätte.

Tresore für wichtige Dokumente: Dokumententresore, Datentresore, Aktentresore

Wenn ein gewöhnlicher Safe Ihnen nicht genug Platz bietet, um Ihre enorm großen Mengen an Dokumenten aufzubewahren, gilt es, sich einen Dokumenten- bzw. Aktentresor zuzulegen. Diese Wertschutzschränke ähneln von außen gewöhnlichen Aktenschränken, verfügen allerdings über mehrfach verstärkte Wände. Wenn Sie in gewöhnliche Aktenschränke eingesetzt werden, sind sie von außen nicht zu entdecken, ohne dass zuvor alle anderen Schränke aufgerissen werden müssen. Somit bieten sie einerseits einen recht effektiven Schutz gegen Einbrecher und unbefugten Zugriff, auf der anderen Seite sind Dokumente in diesen Geräten auch hervorragend vor Flammen geschützt.

Feuerfeste Tresore mit LFS 30 und einbruchsichere Tresore nach EN 1143-1

Neben dem Schutz vor unbefugten Zugriff und Einbrechern ist die wichtigste Funktion eines Tresors der Feuerschutz. Um diesen zu regeln existiert die Eu-Norm EN 15659, in der die genauen Feuerschutzbestimmungen für Tresore festgelegt werden. In unserem Sortiment finden Sie dabei nahezu ausschließlich Tresore, die nach diesen Normen wenigstens dreißig Minuten feuerfest bleiben und die Dokumente im inneren schützen. Hierbei gelten Temperaturen von bis zu 900 Grad Celsius als maßgeblich, die inneren Schichten der Sonne sind also etwas zuviel für gewöhnliche Tresore. Aber für normale Anforderungen genügen sie dann doch meistens und Sie können guten Gewissens auch wichtige Dokumente und Unikate darin aufbewahren, ohne sich darum sorgen zu müssen, dass diese im Ernstfall verloren gingen.

Tresore für Ärzte, Apotheker und Patienten: Betäubungsmitteltresore nach BtmG §15

Betäubungsmittel müssen in Deutschland in einem besonderen Tresor aufbewahrt werden, in einem sogenannten Betäubungsmitteltresor. Deswegen benötigen Ärzte, Apotheker und sogar Patienten einen Betäubungsmitteltresor. Ein Tresor gilt in Deutschland nur als Betäubungsmitteltresor, wenn seine Beschaffenheit den Standards für Betäubungsmitteltresore nach BtmG §15 genügt. Hierbei reicht der sogenannte Widerstandsgrad I aus, allerdings müssen solche Safes unter 1000 Kilo entsprechend der Norm zu verankern, damit die Medikamente gegen unbefugte Entnahme ausreichend geschützt werden können.